Der mexikanische Kameramann Juan Pablo Ramirez begann mit der Fotografie, um das Verhalten des Lichts und dessen Fähigkeit, den physischen Raum zu definieren, zu erforschen. Durch die Konzentration auf das natürliche Licht, das an Aufnahmeorten zur Verfügung steht, gewann er ein tieferes Verständnis für Low-Light-Situationen und die Kraft der Dunkelheit in seinen Bildern. Seine derzeit unbetitelte, konzeptuelle Porträtserie ist ein Versuch, das Erzählpotenzial der Filmästhetik in der Still-Fotografie zu erschließen. Dafür verwendet er lichtdurchlässige Materialien, Available Light, Schatten, Reflexionen und surreale Umgebungen. Wir sprachen mit Ramirez über das Konzept seiner laufenden Serie, die in Mexiko-Stadt fotografiert wird, seine Einstellung zu intimen Porträts und wie Dunkelheit für die Fotografie das ist, was Stille für den Film ist.

Sie arbeiten vor allem als Kameramann, welche Rolle spielt die Fotografie in Ihrem beruflichen und privaten Leben?
Am Anfang war die Still-Fotografie für mich als Kameramann nur ein Werkzeug: eine Möglichkeit, mir beim Studium von Aufnahmeorten zu helfen, das Aussehen und die Texturen eines Ortes zu bestimmen und wie das Licht fallen würde. Aber als ich anfing, analoge Formatkameras zu verwenden, bekam die Fotografie ihre eigene Bedeutung außerhalb meines Jobs als Director of Photography. Ich begann, die Still-Fotografie als eine Kunstform zu sehen, die mir eine neue Welt eröffnen könnte, einschließlich der Art und Weise, wie ich den Alltag betrachte. Das Fotografieren hat mich dazu gebracht, genau darauf zu achten, wie sich Menschen bewegen, wie dynamisch Hintergründe sind und wie sich Licht verhält. Heute gehe ich nirgendwo hin, ohne eine Kamera bei mir zu haben. Ich bin immer bereit zu fotografieren, denn, im Ernst, es kann sich jeden Moment die Gelegenheit für ein Foto ergeben, und dann möchte ich bereit sein. Diese wachsende Leidenschaft hat mich dazu gebracht, ein Sammler von Kameras und Objektiven zu werden – jede und jedes mit einer eigenen Persönlichkeit und einer eigenen Seele.
Welche Fotografen oder Kameramänner haben Sie inspiriert und Ihren Stil beeinflusst?
Ich habe großen Respekt vor dem neuen mexikanischen Kino, insbesondere vor Rodrigo Prieto und Emmanuel Lubezki. Das waren die Typen, die mir die Augen geöffnet haben. Ich bewundere auch Chris Doyle, Roger Deakins, die verstorbenen Robby Müller, Harris Savides und Sven Nykvist und viele mehr. Wenn es um Still-Fotografie geht, bin ich ein Fan von Alex Webb, Ernest Haas, William Eggleston, Saul Leiter, Ryan McGinley, Philip-Lorca diCorcia, aber mein Favorit ist der große Harry Gruyaert. Seine einzigartige Fähigkeit, sehr zufällige Farben und Kompositionen in der realen Welt zu finden, ließ mich verstehen, dass die Realität alles hat, was ich brauche, um überzeugendes Kino zu schaffen. Aus diesem Grund verweise ich in meiner fiktionalen Arbeit auf die Arbeit von Fotojournalisten. Es ist etwas arrogant zu glauben, etwas von Grund auf zu erfinden, könnte besser sein als das, was bereits in der Welt existiert. Wenn es in der Realität passieren kann, kann es auch in der Fiktion passieren.
Wann haben Sie zum ersten Mal eine Leica Kamera gekauft und was bedeutet Ihnen die Marke?
Vor etwa 15 Jahren sah ich eine Luis-Buñuel-Ausstellung in Mexiko. Einige Kameras waren in einer Vitrine untergebracht, darunter seine Leica M3, die ich noch nie zuvor gesehen hatte, und ich verbrachte eine lange Zeit damit, sie anzustarren. Die Form war so anders als bei jeder anderen Kamera, die ich zuvor gesehen hatte. Viele Jahre später fand ich online jemanden, der einen M6 verkaufte. Die Kamera kam mit einem Summitar 1:2/50 mm. Ich habe das Objektiv ausprobiert und konnte den Unterschied kaum glauben. Ich war schockiert, wie toll es aussah. Damals wurde mir klar, dass Leica Glas einen Look bietet, der genau so ist, wie ich die Welt sehen möchte.
Wie sind Sie auf die Idee für diese Porträtserie gekommen? Welches Konzept steht dahinter?
Ich suchte nach einer Möglichkeit, die größeren und teureren Kameras in meiner Sammlung zu verwenden, aber nicht auf der Straße oder in der Öffentlichkeit, was hier in Mexiko-Stadt zu riskant sein kann. Ich hatte die Idee, in Innenräumen eine Serie von Porträts zu machen, aber mit einer bizarren Wendung. In vielerlei Hinsicht sind die Porträts meine Sichtweise auf Altersüberwachung, die so viel verbietet, und der einzige Ort, an dem ihre verrückten Perversionen stattfinden können, ist in ihrem eigenen Haus. Das Konzept ist, dass meine Kamera ankommt und die letzten Momente der Freiheit eines Individuums unterbricht – alltägliche Situationen, gespickt mit milder Perversion. Ich sehe die Models als futuristische Klone oder Androiden mit einem Systemfehler, den sie zu verstecken suchen. Die Serie ist derzeit ohne Titel, aber ich bin offen für alle guten Ideen …

Es gibt eine Reihe von Elementen, die der Serie ein wirklich filmisches Flair verleihen. So sehen beispielsweise die häuslichen Gegebenheiten selbst fast wie Filmsets aus. Wo haben Sie die Bilder aufgenommen?
Alle Bilder wurden in den Wohnungen der Models aufgenommen – dort, wo sie sich am wohlsten fühlen, mit ihren eigenen Gegenständen und der eigenen Kleidung. Ich war nie zuvor in diesen Räumlichkeiten gewesen und war daher gezwungen, zu improvisieren und den mir zur Verfügung stehenden Raum, die Objekte und das Licht zu nutzen. Jede Aufnahme hatte ihre eigenen Herausforderungen. Die Stimmung der Bilder wurde durch den Ort selbst bestimmt.
Die Low-Light-Ästhetik der meisten Bilder und die Nutzung des verfügbaren Lichts sind weitere Aspekte, die die Serie charakterisieren. Wie sind Sie bei Aufnahmen ohne künstliche Beleuchtung vorgegangen?
In letzter Zeit hat es meine Arbeit als Kameramann erfordert, dreidimensionale Räume und natürliches Licht unter besonderer Berücksichtigung des Kontrasts zu nutzen. So habe ich ganz offen die Möglichkeit akzeptiert, dass sich jeder Raum vor mir entfaltete. Natürliches Licht ist so schwer nachzubilden, dass ich in jedem Projekt versuche, immer mehr mit dem verfügbaren Licht zu arbeiten.
Warum haben Sie sich für junge Frauen als Protagonistinnen entschieden?
Die ersten Personen, die sich bereit erklärten, fotografiert zu werden, waren zufällig Frauen, von denen einige mich zuvor gebeten hatten, sie zu porträtieren. Ich möchte die Serie mit Kindern, Männern oder älteren Menschen fortsetzen. Das Projekt ließ mich die Absurdität des Lebens mit verschiedenen, für jeden Charakter spezifischen Szenarien erforschen.
Einige der in Ihren Porträts fotografierten Frauen verdecken ihre Gesichter oder Teile ihres Körpers mit lichtdurchlässigen Materialien oder verstecken sie hinter Alltagsgegenständen. Ist das eine rein ästhetische Betrachtung? Oder ist die manchmal surreale Inszenierung Ihrer Themen ein Statement?
Die Kamera soll hier ein aufdringliches Element sein, das die letzten Reste von Intimität durchdringt. Die Protagonistinnen sollen meine Anwesenheit ablehnen und das Bisschen Privatsphäre schützen, das ihnen noch bleibt. Gesellschaftlich verlieren wir jeden Tag unsere Individualität und meine Arbeit soll von dem Druck sprechen, sich einer „Norm“ anzupassen.
Die Isolierung des natürlichen Lichts, um die weiblichen Formen hervorzuheben, ist ein konsistenter Bestandteil Ihrer Kompositionen. Was haben Sie sich bei dieser Technik gedacht?
Im Kino ist die Stille das wichtigste Element. Für mich sprechen in der Fotografie Dunkelheit und negative Räume auf die gleiche Weise. Sie bieten Geheimnisvolles und Unerreichbares. Bei meiner Arbeit geht es mir nicht so sehr um Transparenz, sondern um die Hindernisse, die es gibt, jemanden kennenzulernen.
Welche Kamera haben Sie für diese Serie verwendet?
Eine Leica M (Typ 240) mit dem Summicron-M 1:2/35 und 50 mm.
Haben Sie neben dem Film weitere persönlichen Fotoprojekte, an denen Sie gerade arbeiten?
Ich war kürzlich in New York und wurde daran erinnert, dass die braunen und beigen Farben und das blockierte Licht den visuellen Charakter dieses Ortes ausmachen. Ich würde gerne weit reisen und beobachten, wie sich Licht in jedem Winkel der Welt verhält. Die Erforschung der Wunder des alltäglichen Lebens hilft mir, mich selbst und andere zu verstehen. Ich würde mich gerne weiter mit Porträts beschäftigen, aber mit mehr Tiefe, mit Informationsebenen, die das Verständnis des Bildes komplexer machen. Vielleicht bekomme ich dafür eine Leica Q, aber ich weiß es noch nicht.
Welchen Rat haben Sie für Ihre Berufskollegen?
Hab immer eine Kamera bei dir. Das Wissen, dass ich meine Kamera bei mir habe, zwingt mich, sie zu benutzen und das Leben so zu beobachten, wie es ist, und lässt mich auf Licht, Kontrast und Farbe achten. Ich glaube, dass es in der Street Photography mehr um Vorfreude als um Glück oder Unfall geht. Man erstellt das Bild lange vor der Aufnahme, also sei geduldig und beobachte es. Sei dir der Farbe im Alltag bewusst. Pass auf! Nimm dein Gesicht aus dem Telefon und schau! Mit jedem Foto, das du machst, stärkst du deine Vision. Du organisierst eine Gleichung, die schließlich zum Foto wird.

Sehen Sie mehr Fotografien von Juan Pablo Ramirez auf seiner Website und verbinden Sie sich mit ihm auf Instagram.

Die Leica. Gestern. Heute. Morgen.

Jetzt M-System im Online Store entdecken!